Hafer-Haselnuss-Brötchen

Zutaten nach Lust und Laune

Als erstes heize ich den Backofen auf 180 ºC vor und belege ein Blech mit Backpapier. Ich habe gerade noch 240 g Haferflocken übrig. Davon nehme ich 50 g ab, hacke die Hälfte der Haselnüsse und mische sie damit. Statt der Haselnüsse können Sie auch übrige Kürbiskerne, Walnüsse, Chia- oder Leinsamen oder eine Mischung aus verschiedenen Nüssen und Samen verwenden. Es kommt dabei nicht auf die exakte Menge an, alles zwischen 50 und 100 g ist ok.

Die übrigen 190 g Haferflocken mahle ich mit den übrigen Haselnüssen im Blitzhacker zu feinem Mehl. Da ich 60 g Haferflocken zu wenig hatte, ergänze ich durch 60 g Dinkelmehl. Es ginge natürlich auch Weizenmehl. Alles verstanden? Was ich sagen will, das Rezept ist nicht in Stein gemeißelt, Sie verwenden einfach, was Sie zu Hause haben. Für den Teig brauchen Sie 250 g gemahlene Haferflocken-Nuss/Samen-Mischung, dazu 40-50 g Haferflocken-gehackte Nuss/Samen-Mischung für den Teig und 40-50 g Haferflocken-gehackte Nuss/Samen-Mischung für die Oberfläche.

Schnell gemacht

Für den Teig gebe ich das Hafer-Nuss-Mehl mit dem Backpulver und dem Salz in eine Rührschüssel. Dann füge ich den Joghurt, das Ei und drei Viertel der Haselnuss-Haferflocken-Mischung dazugeben und verknete alles zu einem glatten Teig. Das mit dem Joghurt ist heute ein Experiment, normalerweise nehme ich Quark.

Aus dem Teig forme ich sechs Brötchen, tauche sie in die übrige Haferflocken-Nuss-Mischung und drücke diese sanft mit der Hand an. Der Teig ist recht feucht und klebrig, deshalb geht das sehr gut. Wenn Sie den Teig mit der gleichen Menge Quark zubereiten, ist der Teig ein wenig trockener. Da klebt weniger an den Fingern und die Brötchen lassen sich leichter formen. Sie sollten aber die Oberfläche mit ein wenig Wasser bestreichen, damit die Nussmischung besser haftet.

Die Hafer-Haselnuss-Brötchen mit der Körnerseite nach oben und mit etwas Abstand auf das Blech legen. Im heißen Ofen (Mitte, Umluft 160 ºC) ca. 25 Minuten backen. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Was soll ich sagen: Die Brötchen gelingen super mit Joghurt! Einer meiner Testesser befand, sie hätten die lecker-krümelige Konsistenz von Scones. Mit Quark werden sie tatsächlich fluffiger, aber geschmacklich sind sie genauso gut.

Tipp

Die fertigen Brötchen lassen sich super einfrieren. Zur "Wiederbelebung" können Sie sie auftauen lassen, aufschneiden und toasten oder unaufgetaut auf ein Blech legen und in 12-15 Minuten bei 120 Grad im Ofen aufbacken.

Welche Lebensmittelreste werden gerettet?

Rezept

6 Personen 15 Minuten 25 Minuten Anfänger Druckvorlage
  • 300 g Haferflocken
  • 80 g Haselnüsse
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 250 g Joghurt (oder Quark)
  • 1 Ei (M)
  1. Den Backofen auf 180 ºC vorheizen, ein Blech mit Backpapier belegen. 250 g Haferflocken mit der Hälfte der Haselnüsse im Blitzhacker zu feinem Mehl verarbeiten. Die übrigen Haselnüsse hacken und mit den übrigen Haferflocken mischen.
  2. Das Hafer-Nuss-Mehl mit dem Backpulver und dem Salz in eine Rührschüssel geben. Joghurt oder Quark, Ei und drei Viertel der Haselnuss-Haferflocken-Mischung dazugeben und alles gut verkneten.
  3. Aus dem Teig sechs Brötchen formen, in die Nussmischung tauchen und diese sanft andrücken.
  4. Die Brötchen mit der Körnerseite nach oben und mit etwas Abstand auf das Blech legen. Im heißen Ofen (Mitte, Umluft 160 Grad) ca. 25 Minuten backen. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Kommentare (0)

Bitte addieren Sie 6 und 4.

Was möchten Sie kochen?