Apfel-Nuss-Granola mit Beeren, Apfelstückchen und cremigem Joghurt

Apfel-Nuss-Granola

Frische Apfelraspel

Granola ist so etwas wie eine knusprig geröstete Müslimischung. Ich mache es gerne selber, weil ich da weiß, was drin ist: reichlich Ballaststoffe durch Apfelraspel und Haferflocken, jede Menge gesunde Nüsse und wenig Zucker.

Ich heize zunächst den Backofen auf 150 Grad vor und belege ein Blech Backpapier. Als nächstes drücke ich 1/2 Zitrone in eine Schüssel (entspricht etwa 2 EL Saft). Dann wasche ich zwei kleine Querfeld-bio-Äpfelchen, trockne sie ab und rasple sie samt Schale rundherum auf der groben Seite der Universalreibe dazu. Der Rest, der sich nicht mehr abraspeln lässt, landet gleich in meinem Mund. :-). Ich mische die Apfelraspel mit dem Zitronensaft, damit sie nicht braun werden.

Nüsse und Haferflocken

Dann hacke ich die Nüsse grob und gebe sie mit den Haferflocken mit in die Schüssel. An Haferflocken bevorzuge ich die "kernigen", weil die mehr Biss geben. Sie können aber natürlich auch Reste von "zarten" Haferflocken mit aufbrauchen.

An Nüssen können sie alle Ihre Lieblingssorten mischen. Dazu können Sie nach Lust und Laune Sonnenblumen- oder Kürbiskerne oder Reste von gestiftelten oder gehobelten Mandeln o.Ä. untermischen. Granola ist eine grandiose Resteverwertungsmöglichkeit für Nüsse und Samen, deren Mindesthaltbarkeitsdatum sich dem Ende zu neigt!

Vanille, Zimt und Ahornsirup

Für die Würze gebe ich ein wenig gemahlene Vanille und etwas Zimtpulver dazu. Da wäre auch eine Prise Kardamom oder Lebkuchengewürz denkbar. Zum Süßen ergänze ich 2 EL Ahornsirup (wahlweise Agaven- oder Birnendicksaft); wer es süßer mag, kann gerne 3-4 EL nehmen. Und wer weißen Zucker nicht scheut, kann anstelle der gemahlenen Vanille auch gerne 1 Päckchen Vanillezucker hinzufügen.

So, nun noch das geschmacksneutrale Öl dazugeben, alles gut vermengen und auf dem Blech verteilen.

Ab in den Ofen

Ich schiebe das Blech auf der mittleren Einschubleiste für ca. 30 Minuten in den Ofen (Mitte) und klemme einen Holzkochlöffel in die Backofentür, damit diese einen Spalt breit offen bleibt. Das sorgt dafür, dass die Feuchtigkeit abziehen kann und das Granola schön knusprig wird.

Nach jeweils 10 Minuten nehme ich das Blech kurz heraus und mische alles gut durch. Wenn Haferflocken und Nüsse goldbraun sind, schalte ich den Ofen ab und lasse das Granola im Ofen abkühlen. Es hält in einem Vorratsglas ca. 10 Tage, meist wird es aber nicht so alt. :-)

Tauschtipp

Bei größeren Äpfeln reicht eventuell einer. Anstelle von Apfelraspeln können Sie auch Möhrenraspeln hinzufügen. Deren Süße passt ebenfalls gut zu Nüssen und Haferflocken.

Welche Lebensmittelreste werden gerettet?

Rezept

12 Personen 10 Minuten 30 Minuten Anfänger Druckvorlage
  • 1-2 Äpfel
  • 2 EL Zitronensaft
  • 120 g gemischte Nüsse (Haselnüsse, Mandeln, Walnüsse, Cashewkerne u.Ä.)
  • 150 g kernige Haferflocken
  • 1 Prise gemahlene Vanille
  • 1/3 TL Zimtpulver
  • 2-3 EL Ahornsirup
  • 2 EL neutrales Öl
  1. Den Backofen auf 150 Grad vorheizen, ein Blech mit Backpapier belegen.
  2. Die Äpfel grob in eine Schüssel raspeln und den Zitronensaft untermischen.
  3. Die Nüsse grob hacken und mit den Haferflocken dazugeben.
  4. Vanille, Zimt, Ahornsirup und Öl hinzufügen.
  5. Alles gut vermengen und auf dem Blech verteilen. Ca. 30 Minuten im Ofen (Mitte) rösten, dabei einen Holzkochlöffel in die Backofentür klemmen, damit die Feuchtigkeit abziehen kann. Nach jeweils 10 Minuten alles gut durchmischen. Wenn Haferflocken und Nüsse goldbraun und knusprig sind, den Ofen abschalten und das Granola im Ofen abkühlen lassen.

Kommentare (0)

Was ist die Summe aus 1 und 2?

Was möchten Sie kochen?