Kürbiscremesuppe mit drei verschiedenen Toppings

Kürbiscremesuppe

Das Grundrezept

Den Kürbis schälen, von Fasern und Kernen befreien und das Fruchtfleisch grob würfeln. Wenn Sie noch Süßkartoffeln oder Möhren übrig haben, dann diese ebenfalls schälen, würfeln und dazugeben. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein hacken.

Das Öl (oder Butterschmalz) in einem Suppentopf erhitzen. (Da später püriert wird, sollte der Topf einen hohen Rand haben.) Zwiebel, Knoblauch und das Kürbisfleisch (+ eventuell Süßkartoffeln und Möhren) darin 2-3 Minuten unter Rühren andünsten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen, aufkochen und ca. 15 Minuten bei mittlerer Hitze zugedeckt köcheln lassen, bis das Gemüse ganz weich ist.

Falls verwendet Sahne, Schmand o.Ä. dazugeben, ein Rest Kokosmilch ginge für eine vegane Variante ebenso. Die Suppe mit dem Stabmixer fein pürieren und mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Falls die Suppe zu dickflüssig ist, einfach etwas Brühe oder Wasser untermixen und noch einmal abschmecken.

Die Suppe in Schalen oder tiefe Teller verteilen und mit einem der Toppings garnieren. Der Rest hält im Kühlschrank 4-5 Tage und lässt sich außerdem prima einfrieren.

Würzige Toppings

Für eine Gremolata die Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen. Den Knoblauch schälen. Die Schale der Zitronenhälfte mit einem Zestenreißer in feinen Spänen abziehen. Alles zusammen fein hacken. Statt der Petersilie passt auch Minze oder Zitronenmelisse und anstelle der Zitronenschale können Sie auch unbehandelte Orangenschale verwenden.

Für das Basilikumöl die dicken Basilikumstiele entfernen und die Blätter klein schneiden. Mit einer Prise Salz und dem Öl in einem Mixbecher mit dem Stabmixer fein pürieren. Wer mag, kann das Ganze durch ein feines Sieb abtropfen lassen und nur das aromatisierte Öl verwenden.

Für die Croûtons das Brot würfeln und 4-5 Minuten in einer Pfanne bei schwacher Hitze rösten. Im Prinzip geht dabei jede Sorte, besonders lecker ist Kürbiskern- oder Nussbrot. Nach der Halbzeit Öl oder Butter und eventuell Thymian dazugeben und die Brotwürfelchen regelmäßig durchschwenken. Knoblauchfans geben gleich zu Anfang noch eine halbierte Knoblauchzehe mit in die Pfanne (vor dem Servieren wieder entfernen.)

Mögliche Varianten

Kürbis + Würzzutaten + Flüssigkeit - das ist das Grundrezept. Für eine indisch inspirierte Variante braten Sie mit Zwiebel und Knoblauch noch 1-2 TL frisch gehackten Ingwer in Butterschmalz an und würzen mit 1 TL Currypulver, Salz und Cayennepfeffer.

Für eine traditionelle Kürbiscremesuppe mischen Sie mit dem Kürbisfleisch noch 1-2 geschälte und vom Kerngehäuse befreite Äpfel unter, würzen mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer und garnieren mit Kürbiskernöl und geröstete Kürbiskernen.

Es muss nicht ausschließlich Gemüsebrühe sein: Sie können einen Teil davon durch Orangensaft ersetzen, das verleiht der Suppe eine fein-fruchtige Note. Den Saft sollten Sie allerdings erst zugeben, wenn das Gemüse bereits weich ist, weil die Säure den Garvorgang stoppt. Bei Kürbis und Süßkartoffeln ist es nicht so problematisch, aber Möhren werden danach nicht mehr weich. Als Topping passt da eine Gremolata aus Orangenschale, Knoblauch und Minze oder Zitronenmelisse besonders gut.

Welche Lebensmittelreste werden gerettet?

Rezept

4 Personen 15 Minuten 20 Minuten Anfänger Druckvorlage

Für die Suppe

  • 1 kleiner Butternut-Kürbis (ergibt 400-500 g Fruchtfleisch)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2-3 EL neutrales Öl (oder Butterschmalz)
  • 600-700 ml Gemüsebrühe
  • 100 g Sahne, Schmand o. Ä. (optional)
  • 2-3 TL Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer

Für die Gremolata

  • 1/2 Bund Petersilie
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1/2 unbehandelte Zitrone

Für das Basilikumöl

  • 1 Bund Basilikum
  • Salz
  • 4 EL Olivenöl

Für die Croûtons

  • 1-2 Scheiben altbackenes Brot
  • 1 TL Öl oder Butter
  • 1/3 TL getrockneter Thymian (nach Belieben)
  1. Den Kürbis schälen, von Fasern und Kernen befreien und das Fruchtfleisch grob würfeln. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken.
  2. Öl oder Butterschmalz in einem Suppentopf erhitzen und Zwiebel, Knoblauch und Kürbis darin 2-3 Minuten unter Rühren andünsten.
  3. Mit der Gemüsebrühe ablöschen, aufkochen und ca. 15 Minuten bei mittlerer Hitze zugedeckt köcheln lassen, bis der Kürbis ganz weich ist.
  4. Falls verwendet die Sahne dazugeben, die Suppe mit dem Stabmixer fein pürieren und mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Für die Gremolata als Topping die Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen. Den Knoblauch schälen. Die Schale der Zitronenhälfte mit einem Zestenreißer in feinen Spänen abziehen. Alles zusammen fein hacken.
  6. Für das Basilikumöl die dicken Basilikumstiele entfernen und die Blätter klein schneiden. Mit einer Prise Salz und dem Öl in einem Mixbecher mit dem Stabmixer fein pürieren.
  7. Für die Croûtons das Brot würfeln und 4-5 Minuten in einer Pfanne bei schwacher Hitze rösten. Nach der Halbzeit Öl oder Butter und eventuell Thymian dazugeben und die Brotwürfelchen regelmäßig durchschwenken.

Kommentare (0)

Bitte rechnen Sie 8 plus 6.

Was möchten Sie kochen?