Kartoffeln vom Blech mit scharfem Kräuterquark

Sesamkartoffeln mit Chili-Kräuter-Quark

Kartoffeln richtig lagern

Damit sie nicht austreiben, sollten Kartoffeln immer kühl und dunkel (bei ca. 12 Grad) in einer luftigen Holzkiste oder einem Korb (nicht in Plastik) gelagert werden. Im Kühlschrank allerdings ist es ihnen zu kalt. Da wandelt sich die Stärke zum Teil in Zucker um und die Kartoffeln bekommen einen unangenehm süßlichen Geschmack.

Diesmal habe ich meine übrigen Kartoffeln leider in der viel zu warmen Küche gelagert, deshalb sehen sie jetzt so aus:

 

Durch die Triebe erhöht sich die Konzentration von Solanin, eines giftigen Alkaloids, das Magenbeschwerden verursachen kann. Ich werde sie großzügig herausschneiden, dann kann man die Kartoffeln noch prima essen.

Für meine Sesamkartoffeln heize ich zunächst den Backofen auf 200 Grad vor und belege ein Blech mit Backpapier. Ich schäle die Kartoffeln, entferne dabei, wie gesagt, großzügig Triebe und eventuelle grüne Stellen. Dann halbiere ich die Kartoffeln längs und wende sie in einer Schüssel im Öl, so dass alle leicht benetzt sind. Schließlich tunke ich die Kartoffelhälften mit den Schnittflächen in die Sesamsamen und lege sie auf das Blech.  Ich hatte noch einen Rest Zatar, eine Gewürzmischung auf Sesambasis, im Vorrat und habe diese verwendet. Einfache Sesamsamen oder eine Mischung aus Sesam, Chiliflocken und Meersalz funktioniert ebenso.

 

Goldbraun und knusprig

Nun schiebe ich das Blech in den Ofen (Mitte), schalte die Grillfunktion zu und backe die Kartoffeln ca. 15 Minuten. Dann wende ich sie und gare sie in 10-15 Minuten fertig.

Inzwischen wasche ich die Kräuter, ich habe etwas Schnittlauch, Dill und Petersilie, dazu einen Zweig Minze vom Stöckchen auf der Küchenfensterbank. Ich entferne die groben Stiele und schneide den Rest ganz fein. Wer mag, kann noch eine Knoblauchzehe schälen und fein hacken.

Ich gebe den Quark in eine Schüssel, dazu einen Rest Joghurt und Schmand, die aufgebraucht werden müssen. Ich rühre die gehackten Kräuter (und den Knoblauch) unter und schmecke das Ganze mit Salz, Pfeffer und Chiliflocken pikant ab. Durch Joghurt und Schmand ist die Masse sehr cremig. Wenn Sie nur Magerquark verwenden, so können Sie diesen mit einem kleinen Schuss Mineralwasser oder einem Löffel Öl glatt rühren. Wer eine rote oder grüne Chilischote übrig hat, kann diese anstelle der Chiliflocken hinzufügen (längs halbieren, die Samen entfernen und die Hälften fein schneiden).

Ob die Kartoffeln fertig sind, prüfe ich mit einem spitzen Messer. Wenn sie weich sind, hole ich das Blech aus dem Ofen, salze die Kartoffeln und serviere sie mit dem Chili-Kräuter-Quark. Dazu schmeckt Gurkensalat oder ein bunter Blattsalat. Guten Appetit!

Welche Lebensmittelreste werden gerettet?

Rezept

2 Personen 15 Minuten 30 Minuten Anfänger Druckvorlage
  • 500 g Kartoffeln
  • 1 EL Öl
  • 2 EL Sesamsamen (oder Zatar)
  • 1 Bund gemischte Kräuter (Schnittlauch, Dill, Petersilie, Minze etc.)
  • 250 g Quark
  • Salz, Pfeffer
  • Chiliflocken
  1. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen, ein Blech mit Backpapier belegen. Die Kartoffeln schälen, längs halbieren und in einer Schüssel im Öl wenden, so dass alle benetzt sind.
  2. Die Kartoffelhälften mit den Schnittflächen in die Sesamsamen (oder das Zatar) tunken und auf das Blech legen. Im heißen Ofen ca. 30 Minuten backen, nach der Halbzeit wenden.
  3. Inzwischen die Kräuter waschen, trocken schütteln und fein hacken. Unter den Quark rühren und diesen mit Salz, Pfeffer und Chiliflocken pikant abschmecken.
  4. Die Kartoffeln salzen und mit den Chili-Kräuter-Quark servieren. Dazu schmeckt Gurkensalat oder ein bunter Blattsalat.

Kommentare (0)

Bitte addieren Sie 5 und 9.

Was möchten Sie kochen?