Penne mit Linsen-Bolognese

Pasta mit Linsen-Bolognese

Staudensellerie und Möhren

Staudensellerie verleiht tomatigen Pasta-Saucen eine frische Würze - perfekt für diese schnelle vegetarische "Bolognese" mit roten Linsen.

Den Sellerie also waschen, putzen und klein schneiden (dickere Stangen haben manchmal harte Fäden, die man besser vorher abzieht!). Die Möhren schälen und grob raspeln. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Ich habe rote Zwiebeln übrige, normale Haushaltszwiebeln gehen aber ebenso wie Schalotten.

In einem Topf 2 EL Öl erhitzen. Zwiebel und Knoblauch darin anbraten. Sellerie, Möhren und Tomatenmark unterrühren und 2 Minuten unter Rühren anrösten.

Rot, gelb oder grün?

Ich habe rote Linsen im Vorrat. Die sind superschnell weich, eigenen sich also perfekt für diese Pasta-Sauce. Sie können aber auch gelbe, grüne oder braune Linsen verwenden und diese nach Packungsangabe eventuell vorher einweichen und entsprechend länger länger garen.

Die Linsen also mit der Gemüsebrühe, den Tomaten und einem Zweig Rosmarin dazugeben und aufkochen lassen. Statt Rosmarin gingen auch 3-4 Zweige Thymian. Wer den herb-bitteren Geschmack mag, fügt außerdem noch ein kleines Lorbeerblatt hinzu (frisch oder getrocknet).

Die Pastasauce mit Chiliflocken würzen und 10-12 Minuten zugedeckt köcheln lassen, gelegentlich umrühren. Salz kommt später, denn das verhindert, dass Hülsenfrüchte weich werden.

Pasta nach Lust und Laune

Ich mag Penne sehr gerne, Sie können aber natürlich auch jede andere Nudelsorte nehmen. Pro Person rechnet man für eine normale Portion 80 g getrocknete Nudeln, für größeren Appetit 100g. In einem zweiten Topf Wasser für die Pasta aufkochen lassen, kräftig salzen und die Penne darin nach Packungsangabe in ca. 10 Minuten bissfest kochen.

Die Linsen-Bolognese mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Petersilie und das übrige Olivenöl hinzufügen. Statt Petersilie geht natürlich auch Selleriegrün oder Basilikum.

Die Nudeln durch ein Sieb abgießen, kurz abtropfen lassen und mit der Linsen-Bolognese auf zwei Tellern anrichten. Nach Belieben mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen. Buon appetito!

Vorratstipp

Die Linsen-Bolognese lässt sich super portionsweise einfrieren. Sie können also gut gleich eine größere Menge zubereiten. Und damit Abwechslung auf die Teller kommt: Sie schmeckt auch zu Kartoffel-Gnocchi oder Spätzle.

Welche Lebensmittelreste werden gerettet?

Rezept

2 Personen 10 Minuten 20 Minuten Anfänger Druckvorlage
  • 1-2 Stangen Staudensellerie
  • 1-2 Möhren
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 80 g rote Linsen
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • 200 g stückige Tomaten (aus der Dose)
  • 1 Zweig frischer Rosmarin
  • 1 kleines Lorbeerblatt (nach Belieben)
  • 160-200 g Penne rigate (oder andere Nudeln)
  • Salz, Pfeffer
  • 1 EL gehackte Petersilie (falls zur Hand)
  • frisch geriebener Parmesan (nach Belieben)
  1. Den Sellerie waschen, putzen und klein schneiden. Die Möhren schälen und grob raspeln. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken.
  2. In einem Topf 2 EL Öl erhitzen. Zwiebel und Knoblauch darin anbraten. Sellerie, Möhren und Tomatenmark unterrühren und 2 Minuten unter Rühren anrösten.
  3. Die Linsen, die Gemüsebrühe, die Tomaten und einen Zweig Rosmarin dazugeben und aufkochen lassen. Mit Chiliflocken würzen und 10-12 Minuten zugedeckt köcheln lassen, gelegentlich umrühren.
  4. In einem zweiten Topf Wasser für die Pasta aufkochen lassen, kräftig salzen und die Penne darin nach Packungsangabe in ca. 10 Minuten bissfest kochen.
  5. Die Linsen-Bolognese mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Petersilie und das übrige Olivenöl hinzufügen.
  6. Die Nudeln durch ein Sieb abgießen, kurz abtropfen lassen und mit der Linsen-Bolognese auf zwei Tellern anrichten. Nach Belieben mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen. Buon appetito!

Kommentare (0)

Bitte addieren Sie 4 und 2.

Was möchten Sie kochen?