Gemüsewaffeln mit Avocado- und Joghurt-Dip

Zucchini-Tomaten-Waffeln

Zucchini und getrocknete Tomaten

Ich habe Zucchini übrig, Sie können natürlich auch Möhren, Kohlrabi, Mangold, Spinat, Pilze und vieles mehr in die Waffeln einbacken. Ich wasche also meine Zucchini und rasple sie grob, natürlich ohne die Stielansätze. Nun die Gemüseraspel salzen und 10 Minuten Wasser ziehen lassen.

Meine Waffeln sollen ein mediterranes Aroma bekommen. Dafür lasse ich getrocknete Tomaten (aus dem Glas) abtropfen und würfle sie fein. Alternativ könnten Sie z. B. auch Oliven nehmen.

Würziger Teig

Für den Teig das Mehl und das Backpulver in eine Rührschüssel geben. Je eine kräftige Prise Salz und Pfeffer und eine kleine Prise Muskat hinzufügen.

Ich habe frischen Thymian da, den ich wasche und trocken schüttle, die Blättchen abstreife, fein hacke und hinzufüge. Alternativ geht auch getrockneter Thymian. Außerdem schäle ich eine Knoblauchzehe und presse sie dazu. Eigentlich wollte ich auch noch gerne ein paar Pinienkerne dazugeben, aber da habe ich offenbar keine mehr im Vorrat. Die müssen auf die Einkaufsliste.

Mehl und Gewürze sind in der Schüssel. Nun gebe ich noch die Eier und die Milch (ich habe gerade offene Mandelmilch, geht genauso wie Kuhmilch) dazu und verrühre alles zu einem dickflüssigen Teig. Schließlich drücke ich noch die Zucchini mit den Händen aus und rühre sie mit den Tomatenwürfelchen unter.

Waffeln backen

Zum Backen muss man das Waffeleisen erst einmal erhitzen. Dann bestreiche ich die Backflächen mit ein wenig Tomatenöl aus dem Glas (neutrales Öl geht natürlich genauso) und fülle jeweils eine kleine Schöpflöffel Teig ein. Das Waffeleisen verschließen und die Waffeln in 4-5 Minuten knusprig backen.

Die fertigen Waffeln gebe ich auf eine Platte und halte sie bei 70 Grad im Backofen warm, bis alle gebacken sind.

Und dazu?

Ich liebe Avocados, weiß aber, dass sie für das Wachstum sehr viel Wasser brauchen. In Südamerika sorgen entsprechende Plantagen oft für katastrophalen Wassermangel. Deshalb achte ich beim Einkauf auf Bio-Ware aus europäischem Anbau.

Für die Avocadocreme also die Avocados längs halbieren, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus den Schalen lösen. Ich mag die Creme gerne ein wenig stückig, deshalb zerdrücke ich das Avocadofleisch mit einer Gabel. Wer es feiner liebt, kann es auch mit dem Stabmixer pürieren. Zitronensaft, Salz, Pfeffer und eine kleine Prise Zucker unterrühren. Nach Belieben eine geschälte Knoblauchzehe dazupressen und die Creme mit Cayennepfeffer abschmecken.

Für einen einfachen Joghurt-Dip den Joghurt mit je einer Prise Salz und Cayennepfeffer glatt rühren. Hier können Sie natürlich auch Reste von Joghurt, Quark, Schmand etc. aufbrauchen und nach Belieben ein wenig Tahina, Zitronensaft und Olivenöl hinzufügen. Eine andere Möglichkeit sind frisch gehackte Kräuter wie Schnittlauch, Petersilie und/oder Koriandergrün.

Wenn alle Waffeln gebacken sind, servieren Sie sie warm mit den Dips. Dazu passt außerdem Gurkensalat oder ein bunter Blattsalat. Guten Appetit!

Welche Lebensmittelreste werden gerettet?

Rezept

4 Personen 25 Minuten 15 Minuten Anfänger Druckvorlage

Für die Waffeln

  • ca. 400 g Zucchini
  • Salz
  • 8-10 getrocknete Tomaten (in Öl)
  • 300 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • Pfeffer
  • Muskatnuss, frisch gerieben
  • 3-4 Zweige frischer Thymian (oder 1/2 TL getrockneter Thymian)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 Eier
  • 1/4 l Milch (wahlweise Hafer- oder Mandelmilch)
  • 4 EL Tomatenöl (oder neutrales Öl)

Für die Avocadocreme

  • 2 reife Avocados
  • 2 EL Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer
  • Zucker
  • 1 Knoblauchzehe
  • Cayennepfeffer

Für den Joghurt-Dip

  • 250 g türkischer Joghurt (10 % Fettgehalt)
  • Salz, Cayennepfeffer
  1. Die Zucchini waschen und ohne die Stielansätze grob raspeln. Die Gemüseraspel salzen und 10 Minuten Wasser ziehen lassen.
  2. Die getrocknete Tomaten abtropfen lassen und fein würfeln.
  3. Das Mehl in eine Rührschüssel geben. Je eine kräftige Prise Salz und Pfeffer und eine kleine Prise Muskat hinzufügen. Den Thymian waschen und trocken schütteln, die Blättchen abstreifen, fein hacken und hinzufügen. Den Knoblauch schälen und dazupressen.
  4. Die Eier und die Milch dazugeben und alles zu einem glatten Teig verquirlen. Die Zucchini mit den Händen ausdrücken und mit den Tomatenwürfelchen unterrühren.
  5. Das Waffeleisen erhitzen, die Flächen mit Öl bestreichen und jeweils einen kleine Schöpflöffel Teig einfüllen. Das Waffeleisen verschließen und die Waffeln in 4-5 Minuten knusprig backen. Die fertigen Waffeln auf einer Platte im Backofen bei 70 Grad warm halten, bis alle gebacken sind.
  6. Für die Dips die Avocados längs halbieren, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus den Schalen lösen. Mit einer Gabel fein zerdrücken. Zitronensaft, Salz, Pfeffer und eine kleine Prise Zucker unterrühren. Nach Belieben eine geschälte Knoblauchzehe dazupressen und die Avocadocreme mit Cayennepfeffer abschmecken. Den Joghurt mit je einer Prise Salz und Cayennepfeffer glatt rühren.
  7. Die Waffeln mit der Aocadocreme und dem Joghurtdip servieren. Dazu passt Gurkensalat oder eine bunter Blattsalat.

Kommentare (0)

Bitte addieren Sie 7 und 1.

Was möchten Sie kochen?