Röstbrot mit Möhrengrün-Mandel-Aufstrich und Tomaten

Möhrengrün-Mandel-Aufstrich

Geröstete Mandelkerne

Die Basis für diesen Aufstrich sind Mandeln, die ich erst einmal bei schwacher Hitze in einer Pfanne goldbraun röste. Statt Mandeln könnten Sie auch Cashewkerne oder Walnüsse verwenden. Die gerösteten Nüsse auf einen Teller herausgeben, damit sie schneller abkühlen.

Inzwischen das Möhrengrün waschen, trocken schütteln und die dicken Stiele entfernen. Die zarten Stiele lassen Sie dran, die bringen zusätzliches Aroma. Die groben Stiele können Sie wie Petersilienstiele einfrieren und bei nächster Gelegenheit bei der Zubereitung einer Gemüsebrühe verwenden.

Die übrigen Kräuter waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen. Ich nehme etwas Basilikum von meinem Stöckchen auf der Küchenfensterbank. Sie könnten auch übrigen Estragon oder Schnittlauch nehmen. Alles zusammen grob hacken und in den Blitzhacker (oder einen hohen Mixbecher) geben.

Öl für die Streichfähigkeit

Wenn Sie eines im Vorrat haben, geben Sie einen Esslöffel Mandelmus oder Tahina dazu. Das macht die Masse schön streichfähig und rundet das Aroma ab. Wer keins von beiden hat, fügt beim Pürieren der Kräuter und Mandeln einfach ein wenig mehr Öl hinzu.

Als nächstes schäle ich zwei frische Knoblauchzehen, schneide sie klein und gebe sie mit je einer kräftigen Prise Salz und Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft in den Blitzhacker. Junger Knoblauch empfiehlt sich besonders bei Speisen, die man wie diesen Brotaufstrich ungekocht verzehrt. Er schmeckt ungleich milder und feiner als herkömmlicher getrockneter Knoblauch. Falls Sie zu dem greifen, entfernen Sie gegebenenfalls den grünen Trieb im Inneren der Zehen.

Nun noch das Öl hinzufügen und alles im Blitzhacker (oder mit den Stabmixer) fein pürieren. Zu dem zarten Aroma der Möhrenblätter und der Mandeln eignet sich Rapskernöl oder mildes Olivenöl besonders gut, auch Walnussöl ist eine Option. Achten Sie in jedem Fall auf gute, kalt gepresste Qualität, weil die Paste so einen wertvollen Beitrag zur gesunden Ernährung leistet. Je mehr Öl Sie hinzufügen, umso cremiger wird der Aufstrich, klar. Aber Vorsicht, damit steigt auch der Kaloriengehalt!

Den Möhrengrün-Mandel-Aufstrich in ein sauberes Schraubglas füllen und im Kühlschrank aufbewahren (hält gut eine Woche). Er schmeckt super auf geröstetem Brot und eignet sich auch ausgezeichnet zum Verfeinern von Pfannkuchenteig, Pastasaucen und Gemüsegratins.

Welche Lebensmittelreste werden gerettet?

Rezept

12 Personen 15 Minuten Minuten Anfänger Druckvorlage
  • 100 g gehäutete Mandeln
  • Blätter von einem Bund Möhren
  • etwas Basilikum, Estragon oder Schnittlauch
  • 1 EL Mandelmus oder Tahina (aus dem Glas)
  • 1-2 frische Knoblauchzehen (nach Belieben)
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 3-6 EL Rapskernöl (oder mildes Olivenöl)
  1. Die Mandeln in einer Pfanne bei schwacher Hitze goldbraun rösten und abkühlen lassen.
  2. Das Möhrengrün waschen, trocken schütteln und die dicken Stiele entfernen. Die übrigen Kräuter waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen. Alles zusammen grob hacken und in den Blitzhacker (oder einen hohen Mixbecher) geben. Mandelmus oder Tahina hinzufügen
  3. Den Knoblauch schälen, klein schneiden und mit je einer kräftigen Prise Salz und Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft hinzufügen.
  4. 3 EL Öl hinzufügen und alles im Blitzhacker (oder mit den Stabmixer) fein pürieren. Nach Belieben weiteres Öl untermixen. In ein sauberes Schraubglas füllen und im Kühlschrank aufbewahren (hält gut eine Woche).

Kommentare (0)

Was ist die Summe aus 9 und 6?

Was möchten Sie kochen?