Kürbis-Nektarinen-Salat mit Chili und Zitronengras

Kürbis-Nektarinen-Salat

Schmeckt auch roh

Aus dem Butternut-Kürbis und 2 kleinen Nektarinen aus der aktuellen Querfeld-Bio-Tüte bereite ich einen roh marinierten Thai-Salat zu: Den Kürbis dazu schälen, von Kernen und Fasern befreien und das Fruchtfleisch mit einem Sparschäler in dünne Streifen hobeln.

Die Chilischote in feine Scheiben schneiden und diese in ein Schälchen mit kaltem Wasser einlegen, damit sich die Samen herauslösen. Das mildert die Schärfe.

Die Nektarinen waschen oder schälen und das Fruchtfleisch in Spalten vom Kern schneiden. Sie könnten natürlich auch Pfirsiche verwenden; in Streifen oder Würfelchen geschnittene Mango schmeckt ebenfalls fein.

Dressing für den Thai-Salat

Aus dem Limettensaft, je einer kräftigen Prise Salz und Zucker und den Ölen ein Dressing rühren. Das Zitronengras von äußeren harten Blättern befreien und das untere Drittel in sehr feine Scheiben schneiden. Den Rest des Zitronengrases müssen Sie nicht wegwerfen, es verleiht beispielsweise einer Kokossuppe noch jede Menge Aroma.

In Thailand würde man statt Salz Fischsauce verwenden. Ungekocht ist deren Geschmack allerdings nicht Jedermanns Sache, Salz ist da neutraler. Wer welchen im Vorrat hat, kann statt weißem Zucker natürlich auch Kokosblütenzucker verwenden. Sei feines Karamellaroma rundet das Dressing wunderbar ab.

Die Chiliringe aus dem Wasser fischen und mit dem Zitronengras zum Dressing geben. Die Kürbisstreifen und die Nektarinenspalten unterheben. Den Salat zugedeckt mindestens 30 Minuten durchziehen lassen.

Koriander oder nicht Koriander ...

Bei Koriandergrün scheiden sich die Geister: Die einen können nicht genug davon bekommen, die anderen empfinden den Geschmack seifig und alles andere als lecker.

Ich wasche vor dem Servieren das Koriandergrün, schüttle es trocken und zupfe die Blättchen ab. Korianderhasser verwenden stattdessen Minze oder Zitronenmelisse. Die Kräuter unter den Kürbis-Nektarinen-Salat heben, diesen eventuell noch einmal mit Limettensaft, Salz und Zucker abschmecken und in zwei Schalen verteilen.

Topping-Tipp

Wer mag kann noch über jede Portion 1 TL im Mörser grob zerstoßene, geröstete Cashewkerne oder in einem Pfännchen geröstete Kokoschips darüber streuen.

Welche Lebensmittelreste werden gerettet?

Rezept

2 Personen 15 Minuten 30 Minuten Anfänger Druckvorlage
  • ca. 250 g Butternut-Kürbisfleisch
  • 1 große rote Chilischote
  • 2 kleine Nektarinen
  • Saft von 1 Limette
  • Salz, Zucker
  • je 1 TL geröstetes Sesamöl und neutrales Pflanzenöl
  • 1 Stängel Zitronengras
  • 1/2 Bund Koriandergrün
  1. Den Kürbis schälen, von Kernen und Fasern befreien und das Fruchtfleisch mit einem Sparschäler in dünne Streifen hobeln.
  2. Die Chilischote in feine Scheiben schneiden und diese in ein Schälchen mit kaltem Wasser einlegen, damit sich die Samen herauslösen.
  3. Die Nektarinen waschen oder schälen und das Fruchtfleisch in Spalten vom Kern schneiden.
  4. Aus dem Limettensaft, je einer kräftigen Prise Salz und Zucker und den Ölen ein Dressing rühren. Das Zitronengras von äußeren harten Blättern befreien und das untere Drittel in sehr feine Scheiben schneiden. Die Chiliringe aus dem Wasser fischen und mit dem Zitronengras zum Dressing geben. Die Kürbisstreifen und die Nektarinenspalten unterheben. Den Salat zugedeckt mindestens 30 Minuten durchziehen lassen.
  5. Zum Servieren das Koriandergrün waschen, trocken schütteln und die Blättchen abzupfen. Unter den Kürbis-Nektarinen-Salat heben, diesen noch einmal mit Limettensaft, Salz und Zucker abschmecken und in zwei Schalen verteilen.

Kommentare (0)

Bitte rechnen Sie 5 plus 3.

Was möchten Sie kochen?